01.03.2017
Politischer Aschermittwoch der FREIEN WÄHLER in Deggendorf

Aiwanger: FREIE WÄHLER machen Politik für die Bürger!

FREIE WÄHLER stimmen sich auf die Bundestagswahl ein!

Beim traditionellen Politischen Aschermittwoch der FREIEN WÄHLER in Deggendorf bekräftigte der Landesvorsitzende Hubert Aiwanger in seiner Rede die wichtige Rolle der FREIEN WÄHLER als Partei, die Politik könne.

Unter dem Generalthema: „Die Zukunft unserer Kinder sichern“ stand seine impulsive und wortmächtige Rede in Deggendorf.

Die wichtigsten Aussagen von Hubert Aiwanger:

·         Die FREIEN WÄHLER kämpfen für mehr direkte Demokratie, 71% der Bevölkerung möchte den Bundespräsidenten direkt wählen, dies soll möglich werden.

·         Das Volk soll über die großen Freihandelsabkommen abstimmen dürfen

·         CSU hat es scheinbar nicht nötig, auf die Bürger zu hören.

·         Die FREIEN WÄHLER unterstützen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA nicht, hier besteht mehr Risiko als Chance.

·         Die Heimische Landwirtschaft und der Mittelstand müssen vor solchen Abkommen geschützt werden.

·         Das G9 muss schnellstmöglich wieder eingeführt werden, dem dürfen keine jahrelangen Pilotphasen in den Weg gestellt werden. Dieses Modell hat Jahrzehnte bestens funktioniert und kann somit jederzeit wieder reaktiviert werden.

·         Schnelles Internet ist unverzichtbar. Hier muss dringend auf die aktuelle Technik wie Glasfaser gesetzt werden. Funk und Kupferlösungen sind verlorene Zeit und Geld. Es wurde leider jahrelang auf Kupferleitungen gesetzt, die Glasfaser muss bis in jeden Haushalt um für die Zukunft gerüstet zu sein.

·         Die Grundschulstandorte in Bayern müssen erhalten werden, eine Obergrenze von 25 Schülern pro Klasse muss hier angestrebt werden.

·         Bayern braucht mehr pädagogisches Personal. Es kann nicht sein dass Fachkräfte teuer in Bayern ausgebildet werden und dann nach Berlin geschickt werden.

·         Die Energiewende muss gelebt werden. Sonne, Wind und Wasser liefern kostenlos Energie, die regional verwendet werden muss.

·         Dieses Potential muss genutzt werden, anstatt gigantische, unnütze Stromtrassen aus dem Norden quer durch Deutschland zu ziehen um Kohle- und Windstrom zu transportieren.

·         Durch politische Fehlleistungen der Regierung wird die Gesellschaft immer mehr gespalten. Es darf nicht sein, dass die Renten immer mehr abgeschmolzen werden und jeder zweite Rentner in der Grundsicherung landet.

·         Wenn wir uns Griechenland-Rettungsschirme leisten können, müssen wir uns auch unsere Rentner leisten können.

·         In der Steuerpolitik muss der Solidaritätszuschlag endlich beendet, der Mittelstand muss entlastet werden und die Erbschaftssteuer abgeschafft werden.